Ein Gedicht: „Es gibt Zeiten, da….“

Ein Gedicht: „Es gibt Zeiten, da….“

28. Oktober 2016 3 Von nicoleinez

Wer hätte mir denn gesagt, was Liebe ist.
Und dass ohne euch mich Kummer zerfrisst?
Wer hätte geahnt wie weit Distanz sein kann.
Und dass er nicht immer aufgehen muss, der Plan.
Wer hätte wissen können, wie sehr man Nähe braucht,
Und dass man ertrinken kann, wenn man in Gefühlen taucht.
Wer hätte mir verraten, was wirklich zählt?
Und dass Abwesenheit das Einzige sein kann, das quält?
Wer hätte all diese Entwicklung gemacht,
wäre es nur 1 gewesen, aus 1000 Nacht.

Es gibt Zeiten da werden wir getragen,
es gibt Zeiten, da tragen wir.

Es gibt Zeiten, da werden wir getragen,
Von Gefühlen, von Liebe.
Wir schweben und geben.
Weil wir erfüllt sind voneinander.
Weil wir uns gewiss sind, zu leben.
Es gibt Zeiten, da tragen wir.
Die Lasten, die Menschen.
Wir flüchten, mit oder ohne Grenzen.
Weil wir uns ein besseres Morgen erträumen,
Weil wir fühlen, dass wir im Überdruss uns selbst versäumen.

Wer hätte mir gezeigt, den Freundschaftssinn?
Und dass ich es nicht sein kann, wenn ich es nicht bin.
Wer hätte planen können, was das Leben schreibt?
Und dass es nur das Fühlen ist, das uns Wahrheit einverleibt.
Wer würde nun wissen, wer ich bin?
Und dass es keinen Sinn macht ohne Sinn.
Wer hätte mir gezeigt, wo Heimat ist?
Und dass es Menschen sind und nicht nur du es bist.

Es gibt Zeiten, da wird uns gelehrt.
Es gibt Zeiten, da lehren wir.

Es gibt Zeiten, da wird uns gelehrt.
Vom Guten, vom Schlechten.
Um zu unterscheiden zwischen Falschem und Echtem.
Weil unser Herz fortwehrend begehrt.
Es gibt Zeiten, da lehren wir.
Von Erfahrung, von Leid.
Wir fühlen ihre Richtigkeit.
Weil wir wissen, das Leben hat begonnen.
Weil wir wissen, es ist soweit.

Nicole Inez