Psychologische Fakten: Was macht die Hitze mit uns?

Psychologische Fakten: Was macht die Hitze mit uns?

17. Juli 2015 5 Von nicoleinez

Die Psyche des Menschen ist nicht nur unendlich spannend, sie ist auch sehr anfällig auf äußere Bedingungen. Eine davon ist das Wetter bzw. sind die Jahreszeiten: Wenn der Winter zu lange dauert, fallen viele Menschen in den sogenannten „Winterblues“. Nachdem sie die kalte Jahreszeit gut überbrückt haben, folgt oftmals die „Frühjahrsmüdigkeit“. Im Herbst werden die Tage wieder kürzer und mit dieser Umstellung kommt die „Herbstdepression“. Es scheint, als biete jede Jahreszeit ein spezielles psychisches Phänomen. Jede, außer der Sommer und die Hitze.

Da es über diese Jahreszeit kein mir bekanntes spezifisches Phänomen gibt, wie für alle anderen, habe ich mich ein wenig schlau gemacht und folgende Fakten gefunden:

  • Unter Hitze werden wir unkritischer und aggressiver
  • Wir werden schneller müde und unkonzentriert
  • Im Sommer sind wir rachsüchtiger
  • Wer ohnehin schon unpünktlich ist: Im Sommer wird er/sie noch später kommen als in den restlichen Jahreszeiten
  • Unter Hitzebedingungen geben wir mehr Trinkgeld
  • In der heißen Jahreszeit steigen die Krankmeldungen
  • Großkonzerne verdienen weniger während Hitzeperioden (außer Getränkehändler)
  • Hohe Temperaturen hängen mit einer höheren Mordrate zusammen
  • Polizisten zücken schneller ihre Waffen, wenn es heißer ist
  • Sportler sind unfairer, wenn die Grade nach oben wandern
  • Autofahrer ohne Klimaanlage hupen häufiger
  • Nationale Konflikte werden durch höhere Temperaturen begünstigt
  • Auch wenn Hitzeperioden Menschenleben dahingerafft haben, bleiben diese „sonnigen“ Zeiten als positiv in Erinnerung.

Hitzköpfige Grüße,
Eure Nicole

 

©Nicole Inez