Ostern: Nester verstecken Mal anders

Ostern: Nester verstecken Mal anders

28. März 2018 Aus Von nicoleinez

Als alte (aber doch junge) Realistin, bin ich mir sicher, dass ganz viele Leute nicht wissen, warum wir eigentlich Ostern feiern. Ist es a) wegen dem Nester verstecken, oder b) wegen dem Verstecken generell oder c) irgendwas mit Jesus? Da ich ja meiner Vermutung Glauben schenken möchte, behaupte ich jetzt einfach Mal, dass es zu Ostern darum geht, Nester zu verstecken und man sich damit eine Freude machen will. Eltern verstecken meist ihren Kindern Nester im Garten, oder irgendwo im Haus und diese müssen sie dann suchen. Irgendwie nett, aber irgendwie auch langweilig: Jedes Jahr dasselbe. Ich finde, da gehört was Neues, Innovatives dazu. Vielleicht andere Verstecke? Doch wo sollte man Dinge sonst verstecken? Ein Garten wird immer ein Garten bleiben und ein Haus immer ein Haus.

Außerdem höre ich fast täglich diesen Satz: „Du als Psychologin müsstest ja wissen….“. Deshalb wird man mir früher oder später sicherlich auch folgende Frage stellen: „Wie kann ich mein Osterfest speziell gestalten?“ Ich bin es nach bald 28 Jahren Studium Leid, zu erklären, dass ich weder allwissend, noch Jesus, noch Psychologin bin und man nicht alles mit Psychologie beantworten kann. Also reagiere ich mit Ironie und Sarkasmus. Ich frage auch nicht jeden Arzt, den ich kenne, ob es schädlich ist, meine Pakemed Pulver täglich mit Gin zu mischen.

Mit diesen 10 Tipps wird auch dein Osterfest ein Knaller. Ich verrate dir, was du anstatt der Osternester verstecken könntest. Wäre doch gelacht, wenn man sich von der Tradition unterkriegen lassen würde. Oder?

1. Autoschlüssel

Du musst zuschlagen, nachdem deine Verwandten bei dir eingetroffen sind und logischerweise bevor sie fahren. Nimm die Autoschlüssel und verstecke sie, als wären sie ein Osternest. Spiel, Spaß und Spannung garantiert.

2. Smarthphone und Ostern

Je nachdem, wie abhängig deine Familienmitglieder von ihren Smartphones sind, wird sich die Stimmung entwickeln, nachdem du alle Geräte versteckt hast. Vielleicht solltest du auf’s Wetter achten und sie nicht unbedingt draußen verstecken, wenn es regnet oder schneit. Höhe ist auch eher schlecht, weil wegen Runterfallen.

3. Abendessen

Stell dir vor, Tante Gerti hat das geselchte Fleisch, die Aufstriche, das Gemüse und die Eier schon fein säuberlich im Kühlschrank vorbereitet und gelagert. Und und du gehst einfach hin und vertauscht die Fächer. Oder wie ich es von meiner Tante kenne, gibt es einen Kühlraum. Natürlich wäre es nicht lustig, wenn die Lebensmittel so verräumt werden, dass sie schlecht werden (ich bin absolut gegen Verschwendung und das meine ich wirklich ernst). Doch die Blicke von Meschen, die etwas anderes vorwinden als erwartet, können einfach unglaublich witzig sein.

4. Nester und Ostern

In meinen Breiten ist es üblich, dass man zu Ostern Nester, gefüllt mit Naschzeug und Schokolade und Hasen (ja genau, Hasenbraten, oder so) versteckt. Bei Schönwetter passiert das im Garten, bei Schlechtwetter drinnen. Es wäre doch ein Update von Ostern, wenn jemand (in diesem Fall du) die versteckten Nester nimmt und in anderen Verstecken versteckt. (Hört sich das an wie ein Zungenbrecher, wenn man es laut vorliest?)

5. Schuhe

Hier ist es ganz wichtig, dass du den richtigen Moment abwartest. Es gibt davon eigentlich nur 3. Bei Rauchern mehrere. Sie sind die einfachsten Opfer. Du kannst ja Mal beginnen, den Rauchern die Schuhe zu verstecken und dann, bevor alle rausgehen in der Garten, um Nester zu verstecken oder zu suchen, versteckst du deiner gesamten Familie die Schuhe. Wie lustig (für dich). Quasi verstecken vor dem verstecken. Eine weitere gute Gelegenheit bietet sich, bevor die Gäste die Heimreise antreten. Hier ist der Effekt wahrscheinlich noch größer. Mit nur ein paar Minuten Aufwand kannst du das Highlight des Tages werden und in der Beliebtheitsskala ganz nach oben kommen.

6. Einrichtungsgegenstände

Bei Einrichtungsgegenständen ist Vorsicht geboten. Es wäre zu auffällig, wenn du den Küchentisch verstecken würdest. Das wäre auch schwer möglich, da dort die meiste Zeit die meisten Leute sitzen (vielleicht ist meine Familie eine zu sehr sitzende, aber bei uns ist das so). Konzentriere dich also auf kleinere Gegenstände. Einen Beistelltisch z.B., oder einen Sessel. Möglich sind auch Dekogegenstände, oder Zimmerpflanzen. Wichtig ist nur, dass auch auffällt, dass es fehlt, sonst wäre deine ganze Arbeit umsonst. Und das willst du doch nicht, oder?

7. Zutaten

Wenn du dich auf das Verstecken der Zutaten konzentrieren möchtest, muss du vorausdenken. 1. Was will Onkel Albert kochen? 2. Welche Zutaten wird er dafür verwenden? Es hat nämlich wenig Effekt, wenn du den Zuckerstreuer versteckst, wenn er Chili con Carne machen möchte. Erkundige dich also im Vorfeld darüber, was am Menüplan steht. Du kannst ruhig auch direkt fragen (wenn du das das erste Mal machst), denn niemand wird dich für so verrückt halten, dass du sowas planst, oder meinen Blog liest. (Ach du liebe Selbstironie).

8. Andere Personen

Bei diesem Vorhaben brauchst du unbedingt Verbündete und Eingeweihte. Du müsstest dich vorher absprechen. Spontanität klappt eher nicht so gut. Oder stell dir vor du sagst deinem Cousin Heinz-Dietrich, er soll sich jetzt auf der Stelle verstecken. Er wird dich wahrscheinlich verdutzt anschauen und dich auffliegen lassen. Auch wenn Kinder sich an und für sich gern verstecken, sind sie schlecht geeignet. Sie sind meistens zu ehrlich und man sollte sie auch nicht zum Lügen erziehen. Sie werden noch früh genug vom Leben verdorben. Suche dir also im Vorfeld jemanden, der so verrückt wie du ist und diesen Spaß auch als Spaß versteht.

9. Das Auto deiner Verwandten

An Ostern kommen die meisten Verwandten mit dem Auto. Voraussetzung hierfür ist, dass du 2 Dinge hast: Einen Führerschein und den Schlüssel für das Auto deiner Verwandten. Mit verstecken meine ich eigentlich nur das Auto umparken. Es soll ja nur ein kleiner Schockmoment und kein Desaster werden.

10. Dich selbst

Auch wenn der 10. Punkt selbsterklärend ist, erkläre ich ihn. Auch für all jene, die ihn vielleicht nicht verstehen. Die Vorteile sind, du brauchst nur dich und kannst auf dich selbst zählen. Der Nachteil ist: Wenn dich keiner in der Familie vermisst, kann das Stunden voller Einsamkeit und Langeweile für dich bedeuten. Checke vorab Mal deinen Stand in der Familie ab und ob dich gegebenenfalls jemand vermissen können. Nimm dein Smartphone mit, falls dich jemand anrufen sollte.

Ich hoffe, du verstehst Spaß und deine Familie auch. Natürlich ist es nicht wirklich ernst gemeint, auch wenn ich es mir lustig vorstelle, wenn jemand dein ein oder anderen Tipp umsetzen würde.

Wem eher nach was Ernstem zumute ist, dem kann ich auch diesen Text bezüglich Nester empfehlen. In diesem Sinne wünsche ich euch schon heute Frohe Ostern und eine gute Zeit, egal was ihr macht.

Satirische Grüße,

Eure Nicole